Landwirtschaftlicher Betrieb


Schlachtbetrieb

Zerlegebetrieb
Lebensmittel-Einzelhandel

 

 Anforderungen

 Kontrollen

 

Einzelbetriebliche Vertragseinbindung zwischen Landwirt und AMA Marketing GesmbH.

 

 

VOR ORT Erst-(Einstiegs-)Kontrolle zur Sicherstellung, dass der Betrieb den Anforderungen der AMA-Gütesiegel-Richtlinie entspricht.

 

 

Verpflichtende Mitgliedschaft bei einem anerkannten Tiergesundheitsdienst

 

 

Bestätigung des Betreuungtierarztes, laufende Betreuungsdokumentation

 

Ausschließliche AMA-Gütesiegelmast gemäß Erzeugervertrag (Rinder, Schweine, Schafe). Die zugekauften Tiere müssen aus demselben Land stammen, in dem sich der Betrieb befindet, z.B. Österreich

 

 

Augenscheinliche Kontrolle im Zuge der VOR ORT Kontrollen, Kontrolle von Lieferschein, Rechnung und Bestandsregister.

 

Der Bezug und die Lieferung von Tieren innerhalb des AMA-Gütesiegel Programm hat mit genau definierten Lieferscheinen-Viehverkehrsscheinen zu erfolgen.

 

 

Kontrolle der Viehverkehrsscheine im Zuge der VOR ORT Kontrolle und Überkontrolle der AMA-Marketing GesmbH.

 

Schweine sind spätestens 30 Tage vor Verbringung zum Schlachthof mit einem Tätowierstempel, der die Betriebsnummer und das geschützte AMA-Tätowiersymbol enthält, zu kennzeichnen.

 

Augenscheinliche Kontrolle im Zuge der VOR ORT Kontrollen und am Schlachtbetrieb.


 

Futtermittelanforderungen:

  • Verpflichtender Zukauf von AMA-Gütesiegel tauglichen Mischfuttermitteln, die gemäß System pastus+ von zugelassenen Mischfutterherstellern produziert und gekennzeichnet sind.
  • Einzelfuttermittel müssen gemäß "Positivliste" zugelassen sein und zusätzlich nicht auf der "Negativliste" der AMA-Marketing stehen.
  • Anforderungen an die Lagerung und Mischung der Futtermittel am Betrieb

 

 

 

Kontrolle von Lieferscheinen, Rechnungen und Sackanhängern und am Betrieb lagernden Futtermitteln im Zuge der VOR ORT Kontrolle.

 

 

 

Keine Rückstände wie z.B. Schwermetalle, Mykotoxine, Antibiotika, PCB etc. im Futtermittel - die (an sich ausreichend) gesetzlichen Richtwerte sind einzuhalten

 

 

Rückstandsuntersuchung mittels Hochdruckflüssigchromatographie
(HPLC-APCI-MS)

 

Keine Rückstände in Harn und Blut - sowohl Hormongaben als auch Einsatz von chemischen und antibiotischen Leistungsförderern in der Mast sind verboten. Vorausgesetzt wird eine ordnungsgemäße Arzneimittelanwendung und deren Dokumentation.


 

Rückstandsuntersuchung mittels Hochdruckflüssigchromatographie
(HPLC-APCI-MS)

 

Einhaltung aller Tierschutzbestimmungen, auch betreffend
Verladung und Transport der Tiere.

 

 

Augenscheinliche Kontrolle im Zuge der VOR ORT Kontrollen.


[zurück]